Catch and Buy: Ihr Shop für Tresore, Briefkästen, Koffer & Taschen!

Herzlich willkommen

0 Artikel - 0,00 €

Waffengesetz

 

Wer Waffen oder Munition besitzt, hat die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, um zu verhindern,
dass diese Gegenstände abhanden kommen oder Dritte sie unbefugt an sich nehmen können.
Dieser allgemeine Grundsatz ist in § 36 Abs. 1 des Waffengesetzes (WaffG) festgelegt.
Im Einzelnen gilt nach § 36 WaffG in Verbindung mit den §§ 13 und 14 der Allgemeinen Waffengesetz-
Verordnung (AWaffV) folgendes:

Waffenaufbewahrung in dauernd bewohnten Gebäuden:

Waffengesetz

Aufbewahrung in nicht dauernd bewohnten Gebäuden:

In einem nicht dauernd bewohnten Gebäude dürfen nur bis zu 3 erlaubnispflichtige Langwaffen in einem
Sicherheitsbehältnis mit Widerstandsgrad I nach EN 1143-1 aufbewahrt werden.

Aufbewahrung von Munition:

Gemäß § 13 Abs. 3 der AWaffV ist erlaubnispflichtige Munition mindestens in einem Stahlblechschrank
ohne Klassifizierung mit Stangenriegelschloss oder einem gleichwertigen Behältnis zu verwahren.
Grundsätzlich dürfen Schusswaffen gemäß § 36 Abs. 1 WaffG nur getrennt von der entsprechenden
Munition aufbewahrt werden.
Sofern die Aufbewahrung in einem Sicherheitsbehältnis mit mindestens Widerstandsgrad 0 nach EN 1143-1
erfolgt, dürfen Schusswaffen und Munition zusammen verwahrt werden. In diesem Zusammenhang ist ein
Behältnis der Sicherheitsstufe B nicht mit einem Behältnis Widerstandsgrad 0 nach EN 1143-1 gleichzusetzen.
Eine weitere Ausnahme ist der sog. „Jägerschrank“, wo Kurzwaffen und die Munition für Kurz- und
Langwaffen im B-Innenfach des A-Schrankes gemeinsam gelagert werden dürfen.
Bei mehreren Schränken ist eine Überkreuz-Lagerung möglich. D.h. nicht zueinander passende Munition
und Waffen dürfen in einem Behältnis gelagert werden.

Newsletter abonnieren

Lassen Sie sich über unsere neuen Angebote und Produkte informieren.

Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Verwendung der Seite akzeptieren sie dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen
x